Unser Wanderangebot    Tipps für Wanderer    WeitWanderWege    Aktuelles    Jahresplan    Tourenbuch    Über uns    Links

 

Wanderparadiese und Schlaraffenländer: Tschechien und Slowakei

 

Auf in den Osten!

 

Als Geograph hängt man immer wieder irgendwelchen Reise- oder Wanderträumen nach. Viele dieser Träume habe ich mir in meinen jetzt 52 Lebensjahren erfüllen können. Einer steht noch aus: Zu Fuß von der Schwäbischen Alb nach Czernowitz in der Bukowina zu gehen. Nach Czernowitz ist es noch weit. Ich bin nämlich auf dem Weg dorthin in einem wahren Wanderparadies hängengeblieben! Routenkarte Slowakei

 

Im Frühjahr (Deutschland) und Sommer (Tschechien) 2000 sowie im Sommer 2001 (Slowakei) habe ich folgende Landschaften durchwandert:

 

Schwäbische Alb

Ries

Fränkische Alb

Oberpfälzer Jura

Fränkische Schweiz

Fichtelgebirge

Elstergebirge/Vogtland

Erzgebirge

Sächsisch-Böhmische Schweiz

Lausitzer Bergland

Zittauer Gebirge

Jeschkenkamm

Isergebirge

Riesengebirge

Braunauer Land/Teplitzer Felsenstadt

Adlergebirge

Glatzer Bergland

Altvatergebirge

Gesenke

Odersenke

Mährisch-schlesische Beskiden

Kischützer Beskiden

Arwa-Beskiden

Choc-Berge

Liptau

West-Tatra

Hohe Tatra

Weiße Tatra

Zips

Niedere Tatra

Slowakisches Paradies

 

Die Etappen waren 15 bis 30 km lang, es waren bis zu 1450 Höhenmeter Anstiege zu bewältigen (Hohe Tatra). Nachstehend die Etappenorte:

Heidenheim/Brenz – Neresheim – Nördlingen – Harburg – Wemding – Heidenheim/Mittelfranken – Treuchtlingen – Weißenburg – Thalmässing – Berching – Deining – Neumarkt Obpf. – Altdorf – Hersbruck – Spies/Schermshöhe – Pottenstein – Glashütten – Bayreuth – Warmensteinach – Großer Waldstein – Schönwald – Bad Brambach – Klingenthal-Aschberg – Johanngeorgenstadt – Stolzenhain/Haj pod Klinovecem – Satzung – Olbernhau – Fischerbaude bei Holzhau – Mückentürmchen/Komari Vizka  bei Graupen/Krupka – Tisa/Tyssa – Mezni Louka – Chribska – Oybin – Jeschken/Jested – Reichenberg/Liberec – Klein-Iser/Jizerka – Reifträger-Baude/Szrenica – Schneekoppe/Schronisko Strzecha Akademicka – Schatzlar/Zacler – Radowenz/Radvanice – Police an der Mettau – Neustadt an der Mettau/Nove Mesto n. M. – Deschney/Destne v Orlicky horach – Rocknitz/Rokytnice – Grulich/Kraliky – Georgsschutzhaus/Jiriho-Bauda auf der Hochschar/Serak – Alfredhütte/Chata Alfredka bei Römerstadt/Rymarov – Budisov – Troppau/Opava – Ostrau/Ostrava – Frydek-Mistek – Hnojnik – Horni Lomna – Cadca – Velka Raca – Oravska Lesna – Kubinska hola – Liptovsky Mikulás – Bobrovecka Vapenica – Podbanske – Strbske Pleso – Sliezsky dom – Hrebienok – Chata pri Zelenom plese – Zdiar – Leutschau/ Levoca – Rosenberg/Ruzomberok – Malinné/Vlkolinec – Salatin/Ruzomberok – Liptovský Mikulás - Jasna – Dumbier/Chata Stefanika – Certovica – Cingov (Standquartier für Rundwanderungen im Slowakischen Paradies).

 

Den größten Teil der Strecke bin ich allein gegangen (über 4 Wochen), wochenweise waren wir zu zweit, zu dritt, zu sechst ... Die Anfahrt und die Rückfahrt erfolgte meist mit der Bahn, nur für die letzte Rückfahrt aus der Slowakei benutzte ich den Linienbus von Bratislava nach Deutschland (sehr preisgünstig, z.B. Bratislava – Ulm für DM 85.-).

 

Übernachtet wurde je nach Möglichkeit im Massenquartier einfacher Berghütten über Dorfgasthäuser bis zum dennoch kostengünstigen slowakischen Luxushotel.  Auch ohne Reservierung gab es nur selten Probleme. Nur in der Böhmischen Schweiz, im Riesengebirge und in der Hohen Tatra ist in der Hochsaison eine Reservierung ratsam.

 

Ich erspare mir eine Beschreibung des Präludiums auf deutschem Boden (hohe Übernachtungskosten, Probleme mit der Bahn, Teerwege sogar im Wald, schlechte Wanderkarten (Fichtelgebirge), ungeeignete Führerliteratur, arrogante und ignorante deutsche Grenzer an der grünen Grenze zu Tschechien  (ich hatte wohl einen Asylanten im Rucksack versteckt?) ... Konsequenz: Wir haben wann immer möglich den E3, der auf deutscher Seite verläuft, verlassen und sind schon im Erzgebirge auf tschechischem Gebiet, möglichst in Kammnähe durch beinahe menschenleere Vogelbeerwälder und Hochmoore gewandert, haben sehr gut gegessen und günstig übernachtet. Gab es Probleme, haben die freundlichen Tschechen, so gut es ging, geholfen, was man von den deutschen Landsleuten nicht oft behaupten kann.

 

Die Böhmische Schweiz ist für unsere sächsischen Landsleute ein billiges Urlaubsgebiet, daher waren hier die Quartiere meist ausgebucht. Aber schon das Lausitzer Bergland, nur wenige Kilometer östlich, ist als Urlaubsgebiet nicht mehr gefragt. Dafür sind hier vor allem am Wochenende die Tschechen mit Kind und Kegel, Rucksack, Eimer und Korb unterwegs, einfach zum Erholen in der Natur, aber vor allem zum Pilze- und Beerensammeln. Im Jeschkengebirge nicht versäumen: Eine Übernachtung im futuristischen Hotel im neuen Jeschkenturm (Jested). In Reichenberg/Liberec dann als Kontrastprogramm das originale Jugendstilhotel (inkl. Innenausstattung!) Praha.

 

Im Isergebirge bedrückt den ökologisch interessierten Menschen der völlig abgestorbene Wald. Zum Pflichtprogramm gehört ein Besuch in Klein-Iser beim Weitwanderpionier Gustav Ginzel in seinem berühmten Misthaus. Leider ist Gustav äußerst selten daheim, beim letzten Versuch wegen Krankheit! Alles Gute für Gustl!  Kulturschock dafür anschließend im Skizentrum Harrachsdorf/Harrachov.

 

Das Riesengebirge bietet eine perfekte Infrastruktur für den Wanderer. Dabei liegen die schönsten alten Bauden auf der polnischen Seite, werden aber leider nicht besonders gut geführt, außerdem sind die Preise um ein Vielfaches höher als auf der tschechischen Seite, wo vor allem das Angebot an Speisen beeindruckt! Reifträgerbaude, Elbequelle, Schneekoppegipfel gehören zum Pflichtprogramm. Bei der letzteren muss man sich nur in die Schlange einreihen. Menschenmassen sind hier unterwegs. Hauptgrund sind die Sessellifte, die von polnischer und tschechischer Seite heraufführen. Die Ausicht vom Gipfel wird nur durch die Erdkrümmung begrenzt, wenn es klar ist!

 

Viel ruhiger geht es auf der Ostabdachung des Riesengebirges zu, wo Schatzlar und Trautenau wichtige Etappenorte sind, wo man von nicht vertriebenen Sudetendeutschen Nachhilfe in Geschichte bekommt und ihre Gastfreundschaft genießen darf, die nicht geringer als die der Tschechen ist.

Beeindruckend die Städte: Aus einem Guß Neustadt an der Mettau, eine Architektur-Lehrstadt Nachod.

Kontrastprogramm: Das Sandstein-Naturwunder der Wekelsdorfer/Teplitzer Felsenstadt, wo die Erosion ein Felsenlabyrinth geschaffen hat, das die Böhmisch-sächsische Schweiz an Formenvielfalt leicht in den Schatten stellt.

Szenenwechsel: Das Adlergebirge, weiche Formen, unendliche Wälder, kaum Menschen.

Manchmal wechsle ich auf die polnische Seite der Grenze, wo Landwirtschaft wie vor 100 Jahren betrieben wird, wo Buchweizen, Hafer und Mohn häufige Kulturpflanzen sind, und wo das Pferd noch als Nutztier und nicht zum Vergnügen gehalten wird, wo Landmaschinen im Einsatz sind, die bei uns nur noch im Museum zu bewundern sind.

 

Im Altvatergebirge wiederholt sich die Landschaft des Riesengebirges, baumlose Höhenrücken, Wolkenspiele, Wind, aber auch unendliche Aussicht auf alle Seiten und Heidelbeeren, bis der Magen platzt. Bei Römerstadt/Rymarov ein Übernachtungshighlight, die Alfredshütte, bestens renoviert und gut geführt von jungen Leuten, wie so viele der tschechischen Hütten. Danach geht es ins mährisch-schlesische Hügelland hinaus, keine Sensationen, aber tschechisches Problemgebiet: höchste Arbeitslosenquote, Abwanderung, Sanierungsbedarf. Auch die alte Hauptstadt Troppau/Opava mit ihren Adelspalästen macht da keine Ausnahme. Beethoven hielt sich hier oft auf. Sein barockes Wohnhaus in der Beethovenstraße benötigt dringend einen Investor! Und erst recht die Industrie- und Bergbaustadt Ostrau: Grau in grau, Gestank nach ungefilterten Abgasen von Kohlekraftwerken und Hüttenwerken.

 

In den Beskiden trifft man keine Landsleute mehr. Nur noch Polen, Tschechen und Slowaken wandern hier in den einsamen Bergen, wo das Bärenfell und der ausgestopfte Luchs zur Hütteneinrichtung gehören. Riesige Steinpilze, die man sammeln und der Hüttenwirtin fürs Abendessen mitbringen kann – es wird nur gut gekocht! – und Heidelbeeren erschweren das Vorwärtskommen. Die Beskiden darf man sich nicht als einheitliches Mittelgebirge vorstellen. Es handelt sich vielmehr um eine Vielzahl von Einzellandschaften, die sich in Vegetation, Waldbestand, Nutzung und Besiedlung unterscheiden. Tief eingeschnittene Talsenken trennen die einzelnen Mittelgebirge voneinander. Der Kulturschock bleibt aber nicht aus, wenn man von einer Beskidenhöhe herunter auf die Plattenbaustädte der Zeit vor 1989 blickt. Dann versteht man auch, dass jeder Tscheche und Slowake seine chata braucht, seine Hütte weit draußen in der Natur, wo er sommers und winters die Wochenenden und den Urlaub verbringt.

Und Natur gibt es pur! Bärenspuren und die Reviermarkierungen des Luchses findet man nicht selten.

 

Durch die breite Arwasenke verlässt man die West-Beskiden. Die Berge am Horizont werden schroffer: Die Kleine und die Große Fatra und die Choc-Berge grüßen! Das Gestein ändert sich. Durch die Kalkstein-Schlucht der Prosiecka dolina steigt man teils im Wasser, teils über dem Wasser, vorbei an Karstformen (Ponore, starke Karstquellen, Dolinen, verschiedenste Kleinformen ...) hinunter zum Ufer des Liptauer Meeres, einem großen Stausee.

Weil es so schön war, geht es am nächsten Tag durch die nächste Schlucht, die Kvacianska dolina, wieder hinauf. Der Gesteinswechsel von Urgestein zu Kalk drückt sich auch in der Botanik aus: Schönste Blumenwiesen mit Orchideen, Glockenblumen, Enzianen, Habichts- und Ferkelkraut, Thymian, Dost (der in riesigen Mengen gesammelt wird) ... Über das Glasbläserdorf Huty geht es in den Nationalpark Hohe Tatra (TANAP).

Die TANAP-Verwaltung gibt sehr gute Informationsmaterialien auch in deutscher Sprache heraus. Wichtig: Hinweise auf das Verhalten bei Begegnungen mit Braunbären, es gibt noch rund 50 davon in der Hohen Tatra. In Tatranska Kotlina fressen die Bären nachts die Mülleimer leer! Uns sind leider weder Bären noch Luchse noch Wölfe begegnet.

 

Wir steigen auf den 1805 m hohen Sivy vrch, den Westpfeiler der Tatra, die hier aus Kalkstein besteht und entsprechend einen Blumenreichtum bietet, den man sonst kaum findet.  Aber auch die Karstformen, vor allem die Dolinen und Schächte in Kammnähe sind beeindruckend. Dafür ist der Weg ins Tal lang und anstrengend, aber aussichtsreich.

Eine Überquerung der West-Tatra ist wegen fehlender Hütten nur mit dem Zelt möglich. Aber es gibt eine schöne Alternative, die Tatra-Magistrale. Sie führt am Fuß der Tatra, im Westen in rund 800 m Höhe, dann ansteigend auf etwa 1100 m und im Osten dann in 2000 m immer am Südrand der Tatra entlang. Wir nutzen diese Magistrale, an der man beste Übernachtungsmöglichkeiten findet (außer in Podbanske) und machen immer wieder Abstecher ins Hochgebirge hinein.

So steigen wir zum Großen Hinzensee/Velké Hincovo pleso hinauf, genießen die Aussicht von Východná Vysoká (2429 m) und vom Jahnací stít (2230 m), liegen am Batizovské pleso und an anderen , Meeraugen genannten, Karseen, die so typisch für die Hohe Tatra sind.

Die Wege sind zum Teil ausgesetzt und abenteuerlich mit Ketten versichert. Diese Sicherungen sind sogar in der slowakischen Karte 1 : 50 000 zuverlässig eingetragen. Aber auch auf dem schwierigsten Weg sind unglaublich viele Menschen, alte und junge, Pärchen, Familien mit Kindern, Slowaken und Polen, unterwegs. Alle sind fröhlich, freundlich. Auf dem Gipfel wird geteilt: Bier, Essen, Schokolade, Schnaps, man fotografiert sich gegenseitig, tauscht die Telefonnummer und die Adresse aus, und – wie ich später selber erfahren durfte – besucht sich gegenseitig. Geht man an einer am Weg rastenden Wandergruppe vorbei, sagt ahoj (Hallo) oder dobry den (Guten Tag), streckt sich einem schon eine Hand mit Schokolade, Keks oder Bonbons entgegen.

Vielseitig ist das Übernachtungsangebot: Vom futuristischen Hotel Panorama (eine auf die Spitze gestellte Pyramide) in Strbske Pleso über einfache Berghotels wie das Schlesierhaus bis zu richtigen Berghütten (Zelenom plese, Popradskom pleso, Zbojnicka chata = Räuberhütte ...) reicht das Spektrum.

Der Ostteil der Tatra, die Weiße Tatra, ist Totalreservat. Erst seit einigen Jahren ist ein Weg für Wanderer (gegen Eintritt) geöffnet worden. Aber dieser Weg darf nur von Zdiar aus begonnen werden. Während die ganze zentrale Hohe Tatra aus Granit besteht, besteht die Weiße Tatra wieder aus Kalkstein und dazwischen liegenden Mergelschichten, was wieder eine äußerst große Pflanzenvielfalt zur Folge hat. Da kaum Menschen unterwegs sind, sind die Tiere überhaupt nicht scheu: Tatragämsen nähern sich neugierig bis auf wenige Meter!

Ein weiterer Höhepunkt ist in Tatranska Kotlina die große Tropfsteinhöhle Belianska jaskyna mit schönsten Kalksinterformen und riesigen Hallen.

 

In Zdiar beginnt die Zips/Spis, eine schon vor 800 Jahren gleichzeitig von Deutschen, Slowaken und anderen Völkern besiedelte Landschaft. Städte wie Levoca/Leutschau, Podolinec und Kezmarok/Käsmark beeindrucken durch ihre Kunst- und Baudenkmäler. Stellvertretend dafür sei hier nur die Jakobskirche in Levoca genannt, eine Perle der Gotik! Die Zips ist eigentlich einen eigenen Bericht wert.

 

Hier habe ich meinen Weg nach Osten unterbrochen: Ich habe mich in die Slowakei verliebt! Deshalb fahre ich mit der Bahn zurück nach Ruzomberok/Rosenberg und „drehe eine Ehrenrunde“ durch die Niedere Tatra und das Slowakische Paradies, gemeinsam mit einer slowakischen Wanderfreundin, die mir unglaublich viel über ihre Heimat erzählt. Erst durch sie kann ich die Begeisterung der Slowaken für das Wandern und die Natur so richtig verstehen.

 

Vom Salatin (1630 m), dem Westpfeiler der Niederen Tatra, geht es immer mit Abstiegen ins Tal und daher sehr anstrengend, da es in diesem Bereich keinerlei Hütten gibt, zur Demänovská dolina, einem Karst-Dorado mit rund 30 km Höhlen, davon 4 über mehrere Kilometer erschlossene Tropfstein- und Eishöhlen. Den Aufstieg zum Chopok erleichtert ein Sessellift. Aber bald gibt es wieder Natur pur um den höchsten Gipfel der Niederen Tatra, den Dumbier (2043 m). Übernachtet wird auf der chata Stefanika, wo wieder Freundschaften geschlossen werden.

Einsamer geht es dann weiter bis zum Slowakischen Paradies, einer Teillandschaft des Slowakischen Karsts, wo wir in der schönen Pension Lesnica Standquartier nehmen und das Paradies auf Rundwanderungen erkunden. Wandern bedeutet hier höchst unterschiedliches: Höhenwanderungen mit Aussicht von hohen Kalkfelsen wie am Albtrauf bei uns, es heißt aber auch, auf Holzleitern tiefe, von Bächen durchflossene Schluchten hochzusteigen (eindrucksvoll die Suchá Belá), oder auf an die Wand gedübelten Gitterrosten Felswände über reißenden Flüssen entlang zu hangeln (Prielom Hornádu).  

 

Da ich auf dem slowakischen Teil der langen Wanderung wegen eines Objektivschadens von 15 Filmen kaum gute Fotos erhielt, werde ich diesen Teil wohl im nächsten Jahr wiederholen müssen. Ich freue mich heute schon darauf!

 

Buch & Karte

 

Tschechien und die Slowakei sind wahre Wanderparadiese, vor allem die Mittelgebirge im Norden und das kleinste Hochgebirge der Welt, die Hohe Tatra, bieten alles, was des Weitwanderers Herz erfreut: Gute Karten, hervorragende Führer, gut bezeichnete und schön geführte Wanderwege, Möglichkeiten zum Übernachten, Einkaufen und Einkehren, dazu freundliche Menschen und ein funktionierender öffentlicher Personennahverkehr. Leider sind die Karten derzeit nur in Tschechien und in der Slowakei erhältlich, hier aber in jeder Buchhandlung (meist das komplette Programm) und in Hütten, Hotels, Dorfläden (die Karten der jeweiligen Region). Die Führer sind in manchen guten Buchhandlungen auch in Deutschland vorrätig, auf alle Fälle kann man sie bestellen:

 

Karten:

 

Für beide Länder liegt flächendeckend eine Wanderkarte im Maßstab 1 : 50 000 vor, die laufend aktualisiert wird und neben den bezeichneten Wanderwegen auch Unterkunftsmöglichkeiten und andere für den Wanderer wichtige Infrastrukturhinweise enthält. Die Karten sind sehr genau und nahezu fehlerfrei. Beeindruckend, wie exakt die Wegmarkierung in der Landschaft mit der Angabe in der Karte übereinstimmt.

 

Slovenská Republika, Edícia Turistických Máp 1 : 50 000, Vojenský kartografický ústav

(VKU), Harmanec, Preis in der Slowakei 89 Kronen, das sind 2,10 Euro.

 

Klub Ceských Turistú, Edice Klubu Ceských Turistú, Turistická Mapa 1 : 50 000, ebenfalls produziert von VKU in Harmanec, Preis in Tschechien 79 Kronen, das sind 2,20 Euro.

 

 

Führer:

 

Allgemein kann man sagen, dass die im Buchhandel angebotenen Führer (Rother, Dumont, Trescher usw.) für Weitwanderer meist völlig ungeeignet sind, da sie kaum aktuelle praktische Hinweise enthalten und die Landeskunde völlig vernachlässigen. Einzige Ausnahme stellen die von Kerstin und André Micklitza aus Cottbus verfassten Führer dar. Hilfe bietet auch der Mittelosteuropa-Landkartenladen, wo man Wanderkarten und Bücher bestellen kann.

 

Zur allgemeinen Reisevorbereitung wichtig, gute praktische Hinweise, Hintergrundinformationen, Tips für Wanderer, Internetadressen, Tel.- und Faxnummern, etwas Landeskunde, aber rucksackgerecht klein:

 

Kerstin & André Micklitza: Slowakei. Reisehandbuch. Conrad Stein Verlag, 3. Aufl. 2001.

ISBN 3-89392-272-5

 

Kerstin& André Micklitza: Tschechien. Reisehandbuch. Conrad Stein Verlag, 2. Aufl. 1996, ISBN 3-89392-241-5, derzeit vergriffen, aber manchmal noch erhältlich und besser als Neuauflagen anderer Führer aus dem Jahr 2001!

 

Wanderführer mit landeskundlichen Informationen, Telefonnummern usw., einfach gut:

 

Kerstin & André Micklitza: Durchs Prebischtor zur Schneekoppe. Wanderungen in den Westsudeten. Lusatia Verlag Bautzen, 2. Aufl. 1998, ISBN 3-929091-25-9

 

Kerstin & André Micklitza: Von der Schneekoppe zum Altvater. Wanderungen in den Mittel- und Ostsudeten. Lusatia Verlag Bautzen, 1997, ISBN 3-929091-46-1

 

Wer nun glaubt, er hat optimale Wanderliteratur erstanden, der wird in der Slowakei eines Besseren belehrt. Es gibt noch bessere Wanderliteratur und –führer: Eine Gruppe von Geographen hat den Dajama-Verlag Bratislava gegründet, der sich zur Aufgabe gemacht hat, gute landeskundliche Literatur über die Slowakei herauszugeben, und das zum Teil gleich in 5 Sprachen (Slowakisch, Polnisch, Ungarisch, Englisch, Deutsch).

 

Sehr umfangreich mit maximalem Informationsgehalt ist die Reihe „Regionen ohne Grenzen“, z.B.

Daniel Kollár, Ján Lacika & Roman Malarz: Die slowakisch-polnische Tatra. Dajama Vydavatel’stvo Bratislava, 1998, ISBN 80-967547-5-0

Vom gleichen Herausgeber Daniel Kollár gibt es weitere Bände:

Slowakisch-mährische Karpaten

Slowakisch-ungarisches Donauland

Bratislava und Umgebung

 

Rucksackgeeignet ist eher die landeskundliche Reihe von handlichen Reiseführern „Wir erkunden die Slowakei“. Erschienen sind folgende Bände:

Daniel Kollár: Die Arwa. Dajama Bratislava, 1999, ISBN 80-88975-04-2

Ján Lacika: Zips. Dajama Bratislava, 1999, ISBN 80-88975-00-X

Daniel Kollár: Liptau. Dajama Bratislava, 1999, ISBN 80-88975-08-5

Daniel Kollár: Hohe Tatra. Dajama Bratislava, 1999

 

Schließlich geben Peter Augustini und Daniel Kollár gemeinsam die Wanderführerreihe „Mit Rucksack durch die Slowakei“ heraus, in der bisher folgende Bändchen, die allen Wandereransprüchen, auch denen des Weitwanderers, genügen, erschienen sind:

Blazej Kovác: West-Tatra. 40 Fußwanderungen. Dajama Bratislava, 2001, ISBN 80-88975-23-9

Ján Lacika: Hohe Tatra. 45 Fußwanderungen. Dajama Bratislava, 2001, ISBN 80-88975-36-0

Ján Lacika: Niedere Tatra. 50 Fußwanderungen. Dajama Bratislava, 2001, ISBN 80-88975-31-X

Vladimir Mucha: Slowakisches Paradies. 40 Fußwanderungen. Dajama Bratislava, 2001, ISBN 80-88975-27-1

Diese Führer kosten je Band ca. 5 Euro!

 

Zusätzlich zu den Führern des Verlags Dajama gibt es noch Wanderführer der jeweiligen Nationalparkverwaltung auch in deutscher Sprache!

 

Mancher der genannten Reiseführer ist im Buchhandel nicht mehr erhältlich. Hier gibt es noch die Möglichkeit, ihn über Internetseiten wie das Zentrale Verzeichnis antiquarischer Bücher zu erstehen. Auch bei dem Internetbuchhändler Amazon kann man ab und an fündig werden und noch bereits vergriffene Bücher kaufen.